Studienreise in das Südliche Afrika

von Kapstadt bis nach Windhoek

 

Verlängerungsmöglichkeit Chobe Nationalpark

und Victoria Fälle

18-tägige Studienreise

Programm

 

 

 

1. Tag

Linienflug ab Frankfurt via Johannesburg nach Kapstadt.

 

2. Tag
Kapstadt
 

Ankunft in Kapstadt. Am Flughafen werden Sie von Ihrem deutschsprachigen Reiseleiter in Empfang genommen.

Um einen ersten Eindruck von Kapstadt zu bekommen, fahren Sie heute Nachmittag auf den Signal Hill und genießen den Panoramablick über die Stadt, den Hafen, die Gefängnisinsel Robben Island und den Tafelberg. Vorbei an Bo-Kaap, dem ältesten Stadtviertel mit seinen bunt bemalten Häusern, fahren Sie schließlich in die Innenstadt zu Ihrem Hotel.

Der Rest des Tages steht zu Ihrer freien Verfügung.

Übernachtung in Ihrem Hotel in Kapstadt.

3. Tag
Kap der Guten Hoffnung
Frühstück im Hotel.

 

Heute steht ein absolutes „Muss" für jeden Besucher der Kapregion auf dem Programm, die Fahrt zum Kap der Guten Hoffnung.

Auf einer der schönsten Panoramarouten des Landes, dem Chapman´s Peak Drive fahren Sie entlang des Indischen und Atlantischen Ozeans. Sie besuchen die kleine Hafenstadt Hout Bay Harbour und fahren weiter auf dem steil und kurvenreich bergan steigenden Drive. Vor Ihren Augen tun sich herrliche Ausblicke auf die tief unten liegenden felsigen Buchten auf. Sie besuchen das Reservat am Kap der Guten Hoffnung, fahren zum Boulders Beach und spazieren durch den Botanischen Garten von Kirstenbosch, durch ein rund 530 ha großes Gelände mit mehr als 6000 Pflanzenarten. Schließlich kehren Sie nach Kapstadt zurück.

Unterwegs gemeinsames Mittagessen.

Übernachtung in Ihrem Hotel in Kapstadt.

 

4. Tag
Cape Winelands

Frühstück im Hotel.

 

Der heutige Tag steht zu Ihrer freien Verfügung.

Übernachtung in Ihrem Hotel in Kapstadt.

 

Fakultativ:

Fakultativ können Sie heute die Winelands der Kapregion besuchen. Sie fahren durch die grünen Hügel der berühmten Weinanbaugebiete der Kapprovinz zunächst nach Paarl, schauen sich das Language Monument an und besichtigen eines der umliegenden Weingüter. Nach einer kleinen Weinprobe geht es weiter nach Franschhoek. Hier ließen sich im 17. Jahrhundert Hugenottenfamilien nieder und nannten den Ort „französisches Eck“, Franschhoek.

Die letzte Station ist Stellenbosch, die zweitälteste Stadt des Landes und gleichzeitig Universitätsstadt. Der Stadtplatz ist von vielen historischen kapholländischen Gebäuden umgeben. Während eines Spaziergangs durch den Ort werden Sie die Kirche der rheinischen Mission mit ihrer besonders schönen Kanzel und das Weinmuseum in der Dorpstraat besuchen. Außerdem werden Sie die edlen Tropfen von Stellenbosch verkosten.

Anschließend Rückkehr nach Kapstadt. Unterwegs gemeinsames Mittagessen.

Der Preis wird noch bekannt gegeben.

 

5. Tag
Kapstadt – West Coast Nationalpark – Clanwilliam

Frühstück im Hotel.

 

Sie verlassen Kapstadt und beginnen Ihre Reise durch das südliche Afrika.

Zunächst geht es an die südafrikanische Westküste in den West Coast National Park. Die Region der Western Capes ist für ihre einzigartige Pflanzenvielfalt bekannt. Auch die südafrikanische Nationalblume, die Königsprotea ist am Straßenrand zu finden. Der 18.000 Hektar große Nationalpark ist ein weltweit wichtiges Schutzgebiet für Zugvögel, aber auch viele Antilopenarten, wie Kudu, Streifengnu, Spring- und Buntbock finden hier ideale Lebensbedingungen vor.

Am späten Nachmittag erreichen Sie Clanwilliam, das am Fuße der Cedarberge liegt.

Abendessen und Übernachtung in einer Lodge bei Clanwilliam.

 

6. Tag
Clanwilliam – Namaqualand – Springbok

Frühstück in der Lodge.

 

Weiter geht die Reise durch das Namaqualand nach Springbok. Die Kleinstadt wurde nach den großen Springbokherden benannt, die einst in dieser Gegend vorkamen und die im vorigen Jahrhundert mit der Entdeckung und dem Abbau von Kupfervorkommen verschwanden. Die meisten Minen sind mittlerweile stillgelegt und heutzutage ist es wieder die Natur, die die Menschen nach Springbok lockt. Besonders während des afrikanischen Frühlings verwandelt sich die Region in ein wahres Blütenmeer.

Abendessen und Übernachtung in einer Lodge bei Springbok.

 

7. Tag
Springbok – Namibia

Frühstück in der Lodge.

 

Heute verlassen Sie Südafrika und erreichen Namibia.

Am Grenzübergang Noordoewer werden Sie von Ihrem namibianischen Reiseleiter abgeholt und fahren über Aussenkehr in Richtung des berühmten Fish River Canyons.

Abendessen und Übernachtung in einer Lodge in der Nähe des Fish River Canyons.

 

8. Tag
Fish River Canyon

Frühstück in der Lodge.

 

Heute unternehmen Sie einen Ausflug zu einer der faszinierendsten Sehenswürdigkeiten des südlichen Afrika, dem Fish River Canyon, einem der größten Canyons der Welt. Mit einer Breite von bis zu 27 km und einer Tiefe von bis zu 550 m kann er mit dem Grand Canyon zwar nicht verglichen werden, doch gewährt er spektakuläre Einblicke in eine wild zerklüftete afrikanische Flusslandschaft.

Außerdem besuchen Sie das sich am südlichen Ende des Canyons befindende, durchaus bizarre Ai-Ais, ein kleines „Thermalbad“, das an einer natürlichen, heißen Quelle angelegt wurde und inmitten afrikanischer, unberührter Wildnis Heilung und Erholung verspricht.

Abendessen und Übernachtung in einer Lodge in der Nähe des Fish River Canyons.

 

9. Tag
Canon Lodge – Keetmanshoop – Klein Aus Vista

Frühstück in der Lodge.

 

Ihre Reise durch den Süden Namibias führt Sie heute zunächst nach Keetmanshoop, in die Distrikthauptstadt der Karasregion. Die als Missionsstation gegründete Stadt wurde im 19. Jahrhundert von dem Deutschen Johann Keetmann finanziell unterstützt und deshalb nach ihm benannt.

Nach einem kleinen Rundgang durch das Städtchen fahren Sie zur eigentlichen Sehenswürdigkeit von Keetmanshoop, zum nahe gelegenen Köcherbaumwald. Die bis zu 9 m hoch werdenden baumartigen Liliengewächse sind das Wahrzeichen des südlichen Namibia.

Anschließend fahren Sie über Seeheim und Aus weiter nach Klein Aus Vista, dem Ziel Ihrer heutigen Etappe.

Abendessen und Übernachtung in einer Lodge bei Klein Aus Vista.

 

10. Tag
Klein Aus Vista – Lüderitz – Klein Aus Vista

Frühstück in der Lodge.

 

Ein ganztägiger Ausflug führt Sie nach Lüderitz. Doch bevor Sie die Hafenstadt erreichen besuchen Sie zunächst die Geisterstadt Kolmanskop, die einstige Diamantenhochburg in Deutsch-Südwest. Die im Diamantensperrgebiet liegende Geisterstadt erlebte ihre Blüte in den 20iger Jahren des letzten Jahrhunderts. Hier förderte das Kaiserreich bis zum Ausbruch des ersten Weltkrieges Diamanten für den Weltmarkt.

Nach der Besichtigung von Kolmanskop erreichen Sie schließlich Lüderitz, die älteste deutsche Siedlung in Namibia. Benannt wurde die Stadt nach dem Bremer Kaufmann Lüderitz, der das Gebiet im Jahre 1883 von den Hottentotten erworben hatte. Die von kleinen Buchten und Fjorden umgebene Hafenstadt weist nicht zuletzt wegen ihrer schönen Jugendstilhäuser auch heute noch das Bild einer typisch deutschen Kleinstadt auf.

Am Nachmittag besichtigen Sie die Stadt und besuchen unter anderem die Felsenkirche und das Goerke-Haus, ein schönes Beispiel für die deutsche Kolonialarchitektur.

Anschließend Rückfahrt nach Klein Aus Vista.

Abendessen und Übernachtung in Ihrer Lodge bei Klein Aus Vista.

 

11. Tag
Klein Aus Vista – Duwisib Castle – Sossusvlei

Frühstück in der Lodge.

 

Weiter geht es durch die Neisipfläche und via Betta zum Schloss Duwisib.

Das ganz aus rotem Sandstein erbaute Schloss wurde 1908 von dem sächsischen Baron von Wolf in Auftrag gegeben und ist eine wahre Kuriosität inmitten der kargen, unberührten Landschaft.

Nachdem Sie das Schloss besichtigt haben, fahren Sie hinein in das Gebiet des Namib-Naukluft-Parks, in die Zentralnamib, in die älteste Wüste der Welt, in Richtung Sossusvlei. Auf einer Länge von mehr als 300 km und einer Breite von etwa 140 km erstreckt sich eine endlos erscheinende Dünenlandschaft, in der sich das Sossusvlei befindet, eine riesige Lehmbodensenke inmitten von bis über 300 m Höhe aufragenden Dünen.

Am Nachmittag erreichen Sie Ihre Lodge in der Nähe des Namib-Naukluft-Parks. Der Rest des Tages steht zu Ihrer freien Verfügung.

Abendessen und Übernachtung in Ihrer Lodge in der Nähe des Sossusvlei.

 

12. Tag
Sossusvlei / Möglichkeit zu einer Ballonfahrt

Frühstück in der Lodge.

 

In aller Frühe werden Sie mit Bus und Allradfahrzeug die eindrucksvolle Landschaft des Namib-Naukluft-Parks und des Sossusvlei erkunden. Außerdem werden Sie den Sesriem Canyon, eine bis zu 30 m tiefe und rund 1 km lange Schlucht, die der Tsauchab Fluß vor ungefähr 2 Millionen Jahren in den Fels gewaschen hat, aufsuchen.

Anschließend kehren Sie zur Lodge zurück.

Der Rest des Tages steht zu Ihrer freien Verfügung.

Abendessen und Übernachtung in ihrer Lodge in der Nähe des Sossusvlei.

 

Fakultative Fahrt mit dem Heißluftballon:

Alternativ zum heutigen Ausflug, können Sie am Vormittag an einer Fahrt mit dem Heißluftballon über den Namib-Naukluft-Park teilnehmen.

Der Preis der Ballonfahrt wird noch bekannt gegeben.

 

13. Tag
Sossusvlei – Maltahöhe – Mariental – Kalahari

Frühstück in der Lodge.

 

Nach dem Frühstück setzen Sie Ihre Reise in Richtung der Kalahari fort.

Via Maltahöhe und Mariental erreichen Sie das Gebiet der Kalahari, der größten zusammenhängenden Sandfläche der Erde. Die Kalahari dehnt sich von Botswana bis nach Angola, Simbabwe und Sambia aus und erstreckt sich mehrere Hundert Kilometer tief nach Namibia hinein. Ebene Savannen roten Sandes werden von Akazien und Kameldornbäumen unterbrochen.

Am Nachmittag unternehmen Sie eine Naturrundfahrt auf dem Gelände einer Lodge bei Stampriet und genießen den Sonnenuntergang bei einem Sundowner.

Abendessen und Übernachtung in einer Lodge bei Stampriet.

14. Tag
Stampriet – Uhlenhorst – Dordabis – Auas Game Lodge

Frühstück in der Lodge.

 

Sie reisen weiter durch die namibische Kalahari und gelangen schließlich über Uhlenhorst nach Dordabis. Das Gebiet bei Dordabis gilt als Zentrum der namibischen Karakul-Schafzucht. Die Tiere wurden jahrzehntelang wegen des Persianerfelles ihrer Lämmer gezüchtet. Doch mit dem Wandel der Modetrends in Europa änderte sich auch die Verwendung der Schafe. Heute werden sie in der Hauptsache wegen ihres Fleisches und ihrer Wolle, aus der sich wunderschöne Boden- und Wandteppiche machen lassen, gezüchtet.

Sie besuchen eine der typischen Webereien, in denen nicht nur Wollprodukte hergestellt, sondern auch Stoffe aus Kalahariseide gewebt werden.

Am Nachmittag erreichen Sie die Auas Game Lodge.

Abendessen und Übernachtung in der Auas Game Lodge.

 

15. Tag
Auas Game Lodge

Frühstück in der Lodge.

 

Der heutige Tag steht zu Ihrer freien Verfügung.

Die Auas Game Lodge liegt etwas eine Stunde von Windhoek entfernt und bietet ideale Voraussetzungen für einen Ruhetag inmitten unberührter, hügeliger Dornbuschsavanne mit Ausblick auf die Auas-Berge. Für diejenigen, die sich nicht nur am Pool erholen möchten, bietet die Lodge verschiedenste Aktivitäten. Die Auas Lodge unterhält auf 12.000 Hektar ein privates Wildreservat. Auf gesicherten, eigens angelegten Wegen können Sie Afrika ein Stück weit selbst entdecken. Sie können Wanderungen zwischen 30 Minuten und 3 Stunden unternehmen.

Vor Ort können Sie aber auch eine geführte Wanderung durch das Reservat buchen, oder Sie nehmen an Wildbeobachtungsfahrten im Safarijeep teil.

Außerdem bietet die Lodge ein weiteres Highlight an, eine geführte Tour mit vierrädrigen Quad-Bikes, mit denen man entlegene Stellen erreicht, die selbst für einen Geländewagen unzugänglich sind.

Abendessen und Übernachtung in der Auas Game Lodge.

 

16. Tag
Auas Game Lodge - Otjiwarongo – Etosha

Frühstück in der Lodge.

 

Nach dem Frühstück fahren Sie über Okahandja nach Otjiwarongo zur Etosha Pfanne, zur Safari im Etosha Nationalpark, der zu den schönsten und wildreichsten Naturschutzgebieten Afrikas gehört. Der Nationalpark erstreckt sich über ein Gebiet, das halb so groß wie die Schweiz ist und dessen Zentrum die Etosha Pfanne bildet, eine rund 120km lange, vor Millionen von Jahren entstandene Salzpfanne.

Am Nachmittag unternehmen Sie erste Wildbeobachtungsfahrten, bevor Sie zu Ihrer nahe gelegenen Lodge gebracht werden.

Abendessen und Übernachtung in der Lodge.

 

17. Tag
Etosha Nationalpark

Frühstück in der Lodge.

 

Ganztägige Wildbeobachtungsfahrt im Etosha Nationalpark.

Am späten Nachmittag Rückkehr zur Lodge.

Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung.

Abendessen und Übernachtung in der Lodge.

 

18. Tag
Etosha - Cheetah Conservation Fund – Windhoek

Frühstück in der Lodge.

 

Am Morgen verlassen Sie Etosha und reisen zurück nach Windhoek.

Bei Otjiwarongo besuchen Sie das Gepardenschutzgebiet CCF Namibia (Cheetah Conservation Fund).

Am Fuße des Waterberg Plateaus haben verschiedene Landbesitzer ein Gebiet zum Schutz und zur Erforschung der vom Aussterben bedrohten Geparde eingerichtet. Hier können Geparde nicht nur in ihrer natürlichen Umgebung unbehelligt leben, sondern es werden ihre Verhaltensweisen erforscht, um sie auch außerhalb der Parks besser schützen zu können. Ein wichtiges Anliegen der Organisation ist die Aufklärung und Unterstützung der Farmer, wie sie ihr Vieh vor den eleganten Wildkatzen schützen können, ohne diese abzuschießen. Sie besuchen das moderne und sehr informative Education Center und wohnen einer Fütterung der Geparden bei.

Am späten Nachmittag erreichen Sie Windhoek.

Übernachtung in Ihrem Hotel in Windhoek.

 

19. Tag
Rückreise

Frühstück im Hotel.

Anschließend Transfer zum Flughafen von Windhoek und Rückflug via Johannesburg nach Frankfurt.

Programmänderungen vorbehalten

Leistungen:

  • Linienflug Frankfurt - Johannesburg / Johannesburg - Frankfurt mit Lufthansa
  • Flughafensteuern, -gebühren und Kerosinzuschlag
  • Flug Johannesburg - Kapstadt / Windhoek - Johannesburg mit South African Airways inkl. der Steuern und Gebühren
  • Flughafentransfers in Südafrika und Namibia
  • 17 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Bad, Dusche, WC in gehobenen Mittelklassehotels und landestypischen Lodges
  • 17 x Frühstück (zumeist Frühstücksbuffet)
  • 02 x Mittagessen (Getränke nicht inbegriffen)
  • 13 x Abendessen (Getränke nicht inbegriffen)
  • Gepäckträgergebühren während der gesamten Reise (ein Gepäckstück pro Person)
  • Sämtliche Überlandfahrten in Südafrika lt. Programm im klimatisierten Reisebus
  • Sämtliche Überlandfahrten in Namibia lt. Programm im Microbus mit Frischluftventilation und Schiebefenstern
  • Mineralwasser im Bus (begrenzt)
  • Sämtliche Besichtigungen/Besuche lt. Programm inkl. der Eintrittsentgelte
  • Sämtliche Pirschfahrten (teilweise im Allradfahrzeug) lt. Programm inkl. der Eintrittsentgelte
  • Deutschsprachige örtliche Reiseleitung während der Reise von Kapstadt nach Namibia
  • Deutschsprachige örtliche Driver-Guide-Reiseleitung während der gesamten Reise durch Namibia
  • Ganztägiger Ausflug zum Kap der Guten Hoffnung mit deutschsprachiger örtlicher Reiseleitung inkl. Eintritt in das Reservat
  • Besuch des Botanischen Gartens Kirstenbosch
  • Besuch des West Coast Nationalparks
  • Ausflug zum Fish River Canyon und nach Ai Ais
  • Besuch des Köcherbaumwaldes bei Keetmanshoop
  • Tagesausflug Kolmanskop und Stadtbesichtigung Lüderitz
  • Besichtigung Schloss Duwisib
  • Fahrt im Allradwagen zum Sossusvlei
  • Besuch einer Karakulweberei
  • Wildbeobachtungsfahrten im Etosha-Nationalpark inkl. der Eintrittsgebühren
  • Besuch des Cheetah Conservation Fund
  • Trinkgelder (nicht für Getränkeservice im Rahmen der Mittag- bzw.Abendessen, nicht für örtliche Reiseleitung und Fahrer in Südafrika, nicht für die Driver-Guide-Reiseleitung Namibia)
  • Reisebetreuung während der gesamten Reise durch CCTA
  • Insolvenzsicherungsschein

 

 

Reisepreis:

Doppelzimmer pro Person: Auf Anfrage
Einzelzimmerzuschlag: Auf Anfrage

 

Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen

 

Preise vorbehaltlich Kerosinpreisänderungen und/oder Währungskursänderungen.

 

Im Reisepreis nicht eingeschlossene Leistungen:
  • Im Programm nicht erwähnte Mahlzeiten
  • Persönliche Ausgaben wie Telefonkosten, Minibar, Wäscheservice etc.
  • Trinkgeld für die örtliche Reiseleitung bzw. Fahrer
  • Trinkgelder in den Restaurants für die Getränke im Rahmen der inkludierten
  • Mittag-/Abendessen
  • eventuell anfallende Fluggastgebühren

Hinweise:

Auf Wunsch kann eine Reise-Rücktrittskosten-Versicherung abgeschlossen werden.

Visa:

Südafrika:

Kein Visum erforderlich bei touristischen Reisen bei einem Aufenthalt von bis zu 90 Tagen.

Staatsangehörige der Bundesrepublik Deutschland benötigen zur Einreise einen noch mindestens 30 Tage über den Aufenthaltszeitraum hinaus gültigen Reisepass. Der Reisepass sollte über mindestens zwei freie Seiten verfügen.

Namibia:

Ebenfalls kein Visum erforderlich.

Staatsangehörige der Bundesrepublik Deutschland benötigen zur Einreise einen noch mindestens sechs Monate über den Aufenthaltszeitraum hinaus gültigen Reisepass. Der Reisepass sollte über mindestens zwei freie Seiten verfügen.

Impfungen:

Bitte sprechen Sie eventuelle Impfungen unter der genauen Angabe Ihrer Reiseroute mit Ihrem Hausarzt ab.

Folgende Impfungen werden empfohlen:

Grundsätzlich sollten Sie Ihren Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie und Polio, Pertussis, Mumps, Masern und Röteln überprüfen und ggfs. auffrischen. Darüber hinaus wird eine Impfung gegen Hepatitis A, Influenza und Typhus empfohlen.

Bei Langzeitaufenthalten wird außerdem eine Impfung gegen Hepatitis B, Meningokokken (ACWY) und Tollwut empfohlen.

Malaria:

Nur im Gebiet der Etosha-Pfanne besteht zu dieser Jahreszeit ein geringes bis mittleres Malaria-Risiko.

Das Mitführen eines Notfallmedikaments (Stand-by Therapie) wird empfohlen. 

Krankenversicherung:

Der Abschluss einer Auslands-Krankenversicherung wird empfohlen. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Versicherung auch für die zu bereisenden afrikanischen Länder gilt und die Rückholung per Flug beinhaltet.

 

Verlängerungsmöglichkeit zur Safari im Chobe Nationalpark in Botswana und Besuch der Victoria Fälle

4 Tage 
1. Tag
Windhoek - Flug Victoriafalls Airport – Chobe Nationalpark

Frühstück in der Lodge.

 

Flug zum Victoriafalls Airport in Simbabwe. Am Flughafen werden Sie abgeholt und fahren über die nahe gelegene Grenze nach Botswana zum Chobe Nationalpark zu Ihrer Lodge.

Am Nachmittag unternehmen Sie eine erste Pirschfahrt im Chobe Nationalpark.

Der Nationalpark liegt südlich des Chobe-Flusses und umfasst ein rund 11.000qkm großes Gebiet. Er wurde 1967 als erster Nationalpark von Botswana gegründet. Park ist ein wahres, noch unberührtes Paradies mit einem außerordentlich reichen Wildbestand. Berühmt ist er für seine riesigen Elefanten- und Kaffernbüffelherden, die im Park ideale Lebensbedingungen vorfinden. Aber auch zahlreiche weitere Tierarten wie Zebras, Löwen, Wildhunde, Hyänen und andernorts selten gewordene Antilopenarten können hier beobachtet werden.

Abendessen und Übernachtung in einer Lodge im Chobe Nationalpark.

2. Tag
Chobe Nationalpark

Frühstück in der Lodge.

 

Am Vormittag Wildbeobachtungsfahrt im Chobe Nationalpark.

Gemeinsames Mittagessen in der Lodge.

Am späten Nachmittag unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Chobe-Fluss.

Abendessen und Übernachtung in der Lodge im Chobe Nationalpark.

3. Tag
Chobe Nationalpark – Victoria Falls

Frühstück in der Lodge.

 

Nach dem Frühstück verlassen Sie den Park und werden zu Ihrem Hotel nahe der Victoria Fälle gebracht.

Am Nachmittag besuchen Sie die beeindruckenden Wasserfälle, zu denen David Livingstone 1855 in seinem Tagebuch notierte:

“Sogar die Engel müssen in ihrem Flug erstarren, wenn sie die Viktoriafälle sehen.“ Auf einer Breite von 1.700 m stürzt der Sambesi über 100 m donnernd in die Tiefe und verursacht eine enorme Gischtwolke.

Der Rest des Tages steht zu Ihrer freien Verfügung.

Übernachtung in Ihrem Hotel nahe der Victoria Fälle.

4. Tag
Rückreise

Frühstück im Hotel.

Transfer zum Victoriafalls Airport und Rückflug via Johannesburg nach Frankfurt.

 

Programmänderungen vorbehalten

Leistungen:

  • Flug Windhoek/Johannesburg – Victoria Falls Airport / Victoria Falls Airport – Johannesburg inklusive der Steuern und Gebühren
  • Flughafentransfers in Botswana und Simbabwe
  • 03 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Bad, Dusche, WC in schönen landestypischen Lodges
  • 03 x Frühstück (zumeist Frühstücksbuffet)
  • 01 x Mittagessen (Getränke nicht inbegriffen)
  • 02 x Abendessen (Getränke nicht inbegriffen)
  • Geführte Pirschfahrten im Chobe Nationalpark lt. Programm
  • Bootsfahrt auf dem Chobe
  • Reisebetreuung durch CCTA

 

Preis der Verlängerung:

Der Preis wird noch bekannt gegeben.

Im Reisepreis nicht eingeschlossene Leistungen:
  • im Programm nicht erwähnte Mahlzeiten
  • Persönliche Ausgaben wie Telefonkosten, Minibar, Wäscheservice etc.
  • Trinkgeld für die örtliche Führer bzw. Fahrer
  • Trinkgelder in den Restaurants für die Getränke im Rahmen der inkludierten
  • Mittag-/Abendessen
  • eventuell anfallende Fluggastgebühren
  • Visumsgebühren Simbabwe. Die Visumsgebühren (zur Zeit ca. 32,00 USD pro Person/Single Entry) müssen vom Reisenden selbst vor Ort entrichtet werden
  • Eintrittsgebühren zu den Victoriafällen. Diese schwanken ständig und müssen ebenfalls vor Ort entrichtet werden. Zur Zeit beträgt die Eintrittsgebühr ca. 30,00 USD pro Person.

 

Visa:

Botswana:

Kein Visum erforderlich bei touristischen Reisen.

Staatsangehörige der Bundesrepublik Deutschland benötigen zur Einreise einen noch mindestens sechs Monate über den Aufenthaltszeitraum hinaus gültigen Reisepass. Der Reisepass sollte über mindestens zwei freie Seiten verfügen.

 

Simbabwe:

Visum erforderlich. Das Visum wird bei Einreise ausgestellt. Die Visumsgebühren müssen vor Ort vom Einreisenden selbst entrichtet werden. Zur Zeit betragen die Gebühren für das Visum ca. 32,00 USD pro Person für den Single Entry.     

Impfungen:

Bitte sprechen Sie eventuelle Impfungen unter der genauen Angabe Ihrer Reiseroute mit Ihrem Hausarzt ab.

Folgende Impfungen werden empfohlen:

Grundsätzlich sollten Sie Ihren Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, Pertussis, Mumps, Masern und Röteln überprüfen und ggfs. auffrischen. Darüber hinaus wird eine Impfung gegen Hepatitis A, Influenza und Typhus empfohlen.

Bei Langzeitaufenthalten wird außerdem eine Impfung gegen Hepatitis B, Meningokokken (ACWY) und Tollwut empfohlen.

 

Malaria:

Im Chobe Nationalpark besteht von November bis Juni ein hohes Malariarisiko. Von Juli bis Oktober wird das Risiko als etwas geringer eingeschätzt.

An den Viktoriafällen besteht ganzjährig ein höheres Malariarisiko.

Das Mitführen eines Notfallmedikaments (Stand-by Therapie) wird empfohlen.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt ab, ob Sie gegebenenfalls eine Malariaprophylaxe einnehmen sollten.

 

Krankenversicherung:

Der Abschluss einer Auslands-Krankenversicherung wird empfohlen. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Versicherung auch für die zu bereisenden afrikanischen Länder gilt und die Rückholung per Flug beinhaltet.

 

Nähere Informationen und das Programm senden wir Ihnen gerne auf Anfrage zu.

Monika Fleischhauer

CCTA

Telefon: 0221 - 9419050

e-mail: monika.fleischhauer[a]t-online.de