Studienreise nach Namibia

17-tägige Reise

Programmvorschlag

1. Tag

 

Abflug von Frankfurt nach Johannesburg.

 

2. Tag

 

Ankunft in Johannesburg.

Weiterflug nach Windhoek.

Ankunft am Internationalen Flughafen von Windhoek.

 

Begrüßung durch Ihren örtlichen Reiseleiter und Transfer zu Ihrem Hotel in Windhoek.

Am Nachmittag beginnt Ihre Stadtrundfahrt zu den Sehenswürdigkeiten Windhoeks. Die Stadt ist nicht nur das Wirtschafts- und Kulturzentrum Namibias, sondern auch einzige Universitätsstadt und wichtigstes Einkaufszentrum des Landes. Überall stößt man auf die Spuren deutscher Kolonialzeit. So findet man gut erhaltene Bauten aus wilhelminischer Zeit neben den modernen Bürohäusern des jungen afrikanischen Staates.

 

Übernachtung in einem Hotel bei Windhoek.

 

 

3. Tag
Windhoek - Sossusvlei

Frühstück

 

Nach dem Frühstück fahren Sie über Rehoboth, dem Zentrum der Rehobother Baster, den Nachfahren weißer Siedler und Nama-Frauen, und Büllsport zum Sossusvlei, in das Gebiet des Namib-Naukluft-Parks in der Zentralnamib. Auf einer Länge von mehr als 300 km und einer Breite von etwa 140 km erstreckt sich eine endlos erscheinende Dünenlandschaft, in der sich das Sossusvlei, eine riesige Lehmbodensenke inmitten von bis über 300 m aufragenden Dünen befindet. Die letzten Wüstenkilometer zum Sossusvlei legen Sie im Allradwagen zurück. Wer möchte, kann zum Rand der Dünen empor klettern und eine unvergleichliche Aussicht auf das endlos erscheinende Dünenmeer genießen. Anschließend fahren Sie zu einer weiteren Natursehenswürdigkeit der Zentralnamib, dem Sesriem Canyon.

 

Abendessen und Übernachtung in einer Lodge.

 

4. Tag
Sossusvlei - Swakopmund

Frühstück

 

Sie setzen Ihre Reise durch die Zentralnamib in Richtung Swakopmund fort, fahren durch den Kuiseb Canyon und gelangen zur Welwitschiafläche, einem mit der unter Botanikern als Kuriosität geltenden Welwitschiapflanze übersäten Landstrich.

Bevor Sie Swakopmund erreichen, durchqueren Sie die „Mondlandschaft“ des Namib-Naukluft-Gebiets. Eine vegetationslose Landschaft, die wegen ihrer zerklüfteten, schlackeartigen Gesteinsmassen tatsächlich wie eine Mondlandschaft wirkt.

 

Übernachtung in einem Hotel in Swakopmund.

 

5. Tag
Swakopmund

Frühstück

 

Am Morgen Fahrt in die nahegelegene Hafenstadt Walvis Bay, dem einzigen Tiefseehafen zwischen Kapstadt und Luanda an der südwestafrikanischen Küste. Sie unternehmen einen ca. 3stündigen Bootsausflug und haben die Möglichkeit, Seevögel, Robben und Delphine aus nächster Nähe zu beobachten. Unterwegs wird ein Sekt- und Austernbrunch serviert.

Anschließend kehren Sie nach Swakopmund zurück und lernen bei einer kleinen Stadtrundfahrt die rund 22.000 Einwohner zählende Stadt kennen. Seit der deutschen Kolonialzeit scheint sich hier nichts mehr verändert zu haben. Straßennamen wie Kaiser-Wilhelm-Straße, Post- oder Lazarettstraße, liebevoll restaurierte Jugendstilhäuser, Restaurants und Cafes, die Eisbein und  Schwarzwälder Kirschtorte anbieten, und sogar eine kleine Brauerei, versetzen den Besucher zurück in das beginnende 20. Jahrhundert.

Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

Fakultativ am Nachmittag:

Rundflug über die Skelettküste

Dauer: ca. 2,15 Std.

Preis: x,xx Euro pro Person wird noch bekannt gegeben

 

Übernachtung in einem Hotel in Swakopmund.

 

6. Tag
Swakopmund - Vingerklip

Frühstück

 

Am frühen Morgen Weiterfahrt nach Twyfelfontein, der bedeutendsten Fundstelle von Felsbildern und Gravuren in Namibia. Die ältesten Felsbilder sind über 6.000 Jahre alt, die jüngeren scheinen aus dem 19. Jahrhundert zu stammen. Neben Wildabbildungen und Jägern mit ihren Waffen sind auch geometrische Figuren zu sehen, deren Bedeutung noch unbekannt ist. Außerdem sehen Sie den Verbrannten Berg und die so genannten Orgelpfeifen, eine Basaltformation, die vor rund 120 Mio. Jahren entstand.

 

Abendessen und Übernachtung in einer Lodge.

 

7. Tag
Vingerklip - Hobatare

Frühstück

 

Die heutige Etappe führt Sie über Khorixas und Kamanjab zu einer der Lodges im Damaraland, die westlich an den Etosha Nationalpark angrenzen.

Sie unternehmen am Nachmittag eine Pirschfahrt im Damaraland, das Wildtieren wie Elefanten, Bergzebras, Giraffen und Elane eine Heimat bietet.

 

Abendessen und Übernachtung in einer Lodge im Damaraland.

 

8. Tag
Hobatere - Opuwo

Frühstück

 

Nach dem Frühstück brechen Sie auf in den Nordwesten Namibias, in das Land der Himba bei Opuwo. Sie besuchen ein Himbadorf und erfahren Interessantes über das Leben dieses Nomadenvolkes, das zu den Hererovölkern zählt und bis in die heutige Zeit nach alten Sitten und Gebräuchen lebt. Wichtigstes Gut und äußeres Zeichen von Reichtum und Ansehen sind die Rinder der Himba, mit den sie von Weideplatz zu Weideplatz ziehen.

 

Abendessen und Übernachtung in einer Lodge.

 

9. Tag
Opuwo - Oshakati

Frühstück

 

Weiter geht es durch den Norden Namibias, durch den am dichtesten besiedelten Teil des Landes. In diesem Gebiet zwischen Etosha National Park und angolanischer Grenze, das bis zur Unabhängigkeit Homeland für die Ovambo, für die größte Bevölkerungsgruppe Namibias, war, lebt auf rund 6% der gesamten Staatsfläche fast die Hälfte der Bevölkerung Namibias. Das von vielen Flussläufen durchzogene Gebiet bildet mit seiner üppigeren Vegetation einen reizvollen Kontrast zum ansonsten trockenen Landschaftsbild. Sie durchqueren die Omusati Region und vorbei an Palmensavannen, Mopanebäumen und Baobabs, den Affenbrotbäumen, erreichen Sie schließlich Oshakati, das Ziel der heutigen Etappe.

 

Abendessen und Übernachtung in einer Lodge.

 

10. Tag
Oshakati – Etosha Nationalpark

Frühstück

 

Heute unternehmen Sie eine erste Wildbeobachtungsfahrt im Etosha Nationalpark, der zu den schönsten und wildreichsten Naturschutzgebieten Afrikas gehört.

 

Abendessen und Übernachtung in einer Lodge, vor den Toren des Nationalparks.

 

11. Tag
Etosha Nationalpark

Frühstück

 

Wildbeobachtungsfahrten im Etosha Nationalpark.

 

Abendessen und Übernachtung in einer Lodge, vor den Toren des Nationalparks.

12. Tag
Etosha Nationalpark – Ombili-Stiftung - Tsumeb

Frühstück

 

Am frühen Morgen setzen Sie Ihre Reise zur Farm Hedwigslust fort, auf der die Ombili-Stiftung untergebracht ist. Die Ombili-Stiftung wurde vor mehr als 10 Jahren zur Rettung des vom Aussterben bedrohten Volkes der San, der Buschleute der Kalahari, ins Leben gerufen. Unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ versucht man den überaus friedfertigen und sanften San, die als die Ureinwohner des südlichen Afrikas gelten und bis heute als steinzeitliche Jäger und Sammler leben, eine Überlebenschance in unserer modernen Welt zu bieten, ohne von Ihnen die völlige Aufgabe ihrer traditionellen Lebensweise zu verlangen.

Auf der Farm leben rund 250 Buschleute in ihren traditionellen Familienverbänden und erlernen Ackerbau und Viehzucht. Die Kinder können zur Schule gehen und für die medizinische Betreuung steht eine Krankenstation zur Verfügung.

Anschließend fahren Sie weiter in Richtung Tsumeb und sehen am Nachmittag ein weiteres Naturwunder Namibias, den Otjikotosee. In der Minenstadt Tsumeb angekommen, besuchen Sie das örtliche Museum, das einen Einblick in die Geschichte der Bergwerksindustrie des Landes gewährt.

 

Übernachtung in einem Hotel in Tsumeb.

 

13. Tag
Tsumeb – Hoba Meteorit – Oropoko Lodge

Frühstück

 

Auf Ihrem Weg zur Oropoko Lodge besuchen Sie bei Grootfontein den Hoba Meteoriten, der mit 50 t der schwerste Eisenmeteorit ist, der bisher auf der Erde gefunden wurde. Das Alter des vor ungefähr 80.000 Jahren vom „Himmel gefallenen“ Eisenblocks wird auf 100 bis 300 Mio. Jahre geschätzt.

Anschließend setzen Sie Ihre Reise über Otavi, die kleine Stadt, in der 1915 das Ende der deutschen Kolonialzeit besiegelt wurde, und Otjiwarongo zur Oropoko Lodge fort.

 

Abendessen und Übernachtung in einer Lodge.

 

14. Tag
Oropoko Lodge

Frühstück

 

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung.

Die Lodge lädt mit großem Swimmingpool und Sonnenterrasse inmitten eines hauseigenen Naturreservats zum Erholen und Entspannen ein.

 

Fakultativ:

Es besteht die Möglichkeit an einer Pirschfahrt durch das Naturreservat teilzunehmen. Auf dem Gebiet der Lodge leben unter anderem viele Nashörner und Giraffen.

Der Preis wird vor Ort erfragt.

 

Abendessen und Übernachtung in einer Lodge.

 

15. Tag
Oropoko Lodge – Okahandja - Windhoek

Frühstück

 

Auf Ihrem Weg zurück nach Windhoek, besuchen Sie die kleine Handelsstadt Okahandja, die für die Herero von großer kultureller und geschichtlicher Bedeutung ist. Hier begann der große Herero-Aufstand gegen die deutsche Kolonialmacht und hier befinden sich die Gräber bedeutendsten Hereroführer. Sie besuchen nicht nur die Herero-Gräber sondern auch eine weitere Attraktion der Stadt, den Kunsthandwerkermarkt.

Anschließend Weiterfahrt nach Windhoek.

Am Nachmittag haben Sie nochmals die Gelegenheit zu einem Bummel durch die Hauptstadt.

 

Fakultativ am Nachmittag:

Besuch der wissenschaftlichen Teleskopstation „Hess-Projekt“ auf der Goellschau Farm.

Der Preis wird vor Ort bekannt gegeben.

 

Übernachtung in einem Hotel bei Windhoek.

 

16. Tag
Heimreise

Frühstück

 

Transfer zum Flughafen von Windhoek.

Rückflug von Windhoek nach Johannesburg.

Ankunft in Johannesburg.

Weiterflug ab Johannesburg nach Frankfurt.

 

17. Tag

Ankunft am Flughafen Frankfurt.

 

 

Programmänderungen vorbehalten

 

 

 

Leistungen: 

  • Linienflug Frankfurt-Johannesburg-Windhoek/Windhoek- Johannesburg-Frankfurt
  • Rail and Fly
  • Flughafensteuern und Sicherheitsgebühren
  • Flughafentransfers in Namibia
  • 14 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Dusche oder Bad/WC in gehobenen Mittelklassehotels oder landesüblichen Lodges
  • 14 x Frühstück
  • 09 x Abendessen (Getränke nicht inbegriffen)
  • Alkoholfreie Getränke im Bus (begrenzt)
  • Sämtliche Überlandfahrten lt. Programm im Microbus mit Frischluftventilation und Schiebefenstern
  • Sämtliche Besichtigungen/Besuche lt. Programm inkl. der Eintrittsentgelte
  • Sämtliche Pirschfahrten (teilweise im Allradfahrzeug) lt. Programm inkl. der Eintrittsentgelte
  • Stadtrundfahrt Windhoek
  • Fahrt im Allradwagen zum Sossusvlei
  • Bootsfahrt ab Walvis Bay inkl. Austernbrunch und Sekt
  • Stadtbesichtigung Swakopmund
  • Besuch der Ombili-Stiftung
  • Besuch des Museums in Tsumeb
  • deutschsprachige örtliche Driver-Guide-Reiseleitung während der gesamten Rundreise
  • Gepäckträgergebühren während der gesamten Reise (ein Gepäckstück pro Person)
  • Trinkgelder (nicht für Getränke im Rahmen der Abendessen und nicht für die Driver-Guide-Reiseleitung)
  • Reisebetreuung während der gesamten Reise

 

 

Reisepreis:

Doppelzimmer pro Person: Auf Anfrage
Einzelzimmerzuschlag: Auf Anfrage

 

 

Im Reisepreis nicht enthalten:

 

  • im Programm nicht erwähnte Mahlzeiten
  • persönliche Ausgaben
  • Trinkgeld für die Driver-Guide-Reiseleitung
  • Trinkgelder in den Restaurants und für die Getränke im Rahmen der inkludierten Abendessen

 

 

Hinweise:

Auf Wunsch kann eine Reise-Rücktrittskosten-Versicherung abgeschlossen werden.

 

Visa:

Namibia: Kein Visum erforderlich.

Staatsangehörige der Bundesrepublik Deutschland benötigen zur Einreise einen noch sechs Monate über den Aufenthaltszeitraum hinaus gültigen Reisepass.

           

Impfungen:

  • Bitte sprechen Sie eventuelle Impfungen unter der genauen Angabe Ihrer Reiseroute mit Ihrem Hausarzt ab.
Folgende Impfungen werden empfohlen:
  • Grundsätzlich sollten Sie Ihren Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie und Polio überprüfen und ggfs. auffrischen. Darüber hinaus wird eine Impfung gegen Hepatitis A und Typhus empfohlen.
  • Malaria: Nur im Gebiet der Etosha-Pfanne besteht ein geringes Malaria-Risiko.

 

Der Abschluss einer Auslands-Krankenversicherung wird empfohlen. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Versicherung auch für die zu bereisenden afrikanischen Länder gilt und die Rückholung per Flug beinhaltet.

 

 

Nähere Informationen und das Programm senden wir Ihnen gerne auf Anfrage zu.

Monika Fleischhauer

CCTA

Telefon: 0221 - 9419050

e-mail: monika.fleischhauer[a]t-online.de